Tipps und Links

Extremistischer Salafismus

Die Flüchtlinge aus Syrien fliehen vor der Gewalt, die aus religiösem Fanatismus geboren wird. Was sie jeden Tag erlebt haben, hat sich spätestens mit den Anschlägen von Paris auch eine Weg in unser Leben bereitet. Wie aus jugendlichen Gläubigen Extremisten werden können und wie man Anzeichen erkennen kann, dass sie sich zum Salafismus hingezogen fühlen, beschreiben die beiden Broschüren des Innenministeriums NRW. Denn 700 junge Erwachsene, die von Deutschland in den Krieg nach Syrien ziehen, sind 700 zuviel.

Extremistischer Salafismus als Jugendkultur | Extremistischen Salafismus erkennen

 

Tipps für Arbeitgeber

Flüchtlinge als Arbeitnehmer oder Praktikanten einstellen? Klar geht das, vor allem, weil derzeit viel Bewegung im deutschen Arbeitsrecht ist. Eine sinnvolle Beschäftigung ist der Schlüssel zur Integration, ermöglicht den Aufbau eines eigenständigen Lebens und schont die öffentlichen Kassen.Auch  Arbeitgeberverbände, allen voran das Handwerk, fordern, diese wertvolle Ressource nicht ungenutzt zu lassen.

Wie es geht, steht hier:

http://www.impulse.de/management/fluechtlinge-einstellen/2097240.html

 

Geballte Fachkompetenz: Die GGUA Münster

Die Gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung Asylsuchender e.V. verfügt über ein tiefes Fachwissen rund um rechtliche, sozial und politische Fragen im Hinblick auf Flüchtlinge.  Informationen zu Fortbildungen, Fortbildungsmaterialien etc. sind ebenfalls Bestandteil des Angebotes.

http://www.ggua.de

 

Gesundheitsvorsorge für Flüchtlinge:

Der Rat der Stadt Münster hat im Dezember 2014 beschlossen, dass die medizinische Regelvorsorge für Flüchtlinge  nach dem sogenannten Bremer Modell erfolgen soll. Das bedeutet sinngemäß, dass Flüchtlinge mit einer Krankenkasse-Chipkarte ausgestattet werden und demzufolge ohne behördliche Genehmigung ärztliche Behandlung in Anspruch nehmen können.
Informationen zum Antrag sowie zu den Inhalten des Bremer Modells gibt es hinter den untenstehenden Links.

 

Stadt Münster
Bremer Modell

 

Wie alles begann

Wir bedanken uns bei unserem Mitbürger Michael Jaffke, der mit seinem Blog die Flüchtlingsunterbringung in Handorf schon seit Anfang 2014 dokumentiert hat.

http://fluechtlinge-in-handorf.blogspot.de/

 

Allgemeine Informationen über die weltweite Situation von Flüchtlingen:

Viel Wissenswertes – von der großen Weltpolitik bis hin zu Einzelschicksalen gibt es hier:

http://www.uno-fluechtlingshilfe.de/informieren.html

http://www.unhcr.de/